Umwelt-Plakette und Feinstaub

Durch die in 2008 erfolgte Einführung der Umwelt-Plakette (Feinstaubplakette) in Deutschland für den PKW-, Bus- und LKW-Verkehr in den jeweiligen lokalen Umweltzonen erhofft sich die Regierung, dass die entsprechenden Richtlinien der EU bezüglich Luftschadstoffe und der Gesundheit der Bevölkerung möglichst dauerhaft erreicht werden. Allerdings wird durch die Umwelt-Plakette vorwiegend nur das Problem des Feinstaubes (PM) reduziert.

Durch die bisherige Einführung von über 55 Umweltzonen in Deutschland und den Ausschluss von zuletzt fast allen Fahrzeugen, die nicht der EURO Klasse 4 entsprechen, konnten die Feinstaubkonzentrationen im Durchschnitt um fast 10% in deutschen Städten und Kommunen gesenkt werden. Dies gilt jedoch nicht für die Stickoxide (NOx), da diese im Zeitraum der letzten 10 Jahre ständig angestiegen sind.